Bizarre Schönheit in Schwarz-Weiß – ein Bildband

Peter Mathis (Jg.1961) habe ich vor vielen Jahren bei der Buchpräsentation seines “Vorarlberg”-Buches kennen- und während meiner Zeit in Hohenems noch mehr schätzen gelernt.

Er ist ein Meisterfotograf, dem diese Bezeichnung eher peinlich ist. Als international tätiger Sport und Bergsportfotograf wurde er beim Banff-Moutain-Festival ebenso gezeigt wie als “Hasselblad-Master” und Master of European Photography ausgezeichnet. Atemberaubende Sport- und Tourismusbilder sind nicht das einzige das Peter meisterhaft beherrscht. In den letzten Jahren hat er sich vermehrt der Schwarz-Weiß-Fotografie zugewandt.

„Peter ist kein Jäger des ‚schönen Motivs’, nicht auf der Suche nach der dekorativen Szenerie oder dem spektakulären Moment. Ihm geht es stattdessen um den Kern der Natur, um ihr Wesen und ihre Schönheit, die sich in jedem Detail offenbaren kann – wenn man es nur richtig zu sehen vermag“, schreibt die Kunsthistorikerin Christiane Schmieger in seinem neuesten Bildband.

Sein Werk “Visual dualism – Dolomites” ist der Hammer. Der renommierte Schweizer Grafiker Stephan Bundi sieht in den Bildern zurecht „Dramatik, die an William Turner erinnert“. Meisterhafte Helldunkelgestaltung, Schattenzonen, Kontraste, Reduzieren auf das Wesentliche, Verdichten in einfache visuelle Werte: 108 Seiten umfasst das Werk, in dem sowohl die großartige Bergwelt, die Spuren des Tourismus wie Naturschauspiele festgehalten wurden. Jedes einzelne Bild wurde von Peter Mathis eigens für dieses Projekt gefertigt. Für Konzept und Gestaltung zeichnet Grafiker Peter Bauer verantwortlich. Das Buch erschien im fenkART-Verlag und ist dort sowie im Buchhandel erhältlich.


Mehr über Visual dualism – Dolomites von Peter Mathis

Eintrag vom 16. September 2012